#2 PowUnity Gadgets: „Finn“ Smartphone-Halterung fürs Fahrrad

Das Smartphone ist nicht nur im Alltag, sondern auch auf E-Bike Tour ein unabdingbarer Begleiter. Hier die Fitness-App im Blick haben, da einen Anruf entgegennehmen und – "Wie bin ich eigentlich auf dieser Straße gelandet?“ Wer kennt das nicht. Ganz schön stressig, wenn man ständig anhalten und das Handy aus der Tasche kramen muss. Dem Einfallsreichtum einiger Do It Yourself Lösungen sind von Handy-Halsketten bis zur Kabelbinder-Montage am Lenker keine Grenzen gesetzt. Doch wozu selbst basteln, wenn es Experten gibt, die es besser können. PowUnity hat einen kleinen „Österreicher“ kennengelernt, der unnötige Stopps vermeidet.

#2 – „Finn“ Smartphone-Halterung

Jetzt reinschauen! In der zweiten Folge der Video Serie „PowUnity Gadgets“ sucht Matthias die perfekte Handy-Halterung fürs E-Bike.

Handyhalterung statt Handy halten

Ob auf dem Weg zur Arbeit oder bei einer Ausfahrt am Wochenende – beim E-Biken fährt es sich am entspanntesten und sichersten, wenn beide Hände am Lenker sind. Wäre da nicht unser ständiger Begleiter – das Smartphone, das wir aus Gewohnheit beinahe ständig in der Hand halten.

Nach dem Smartphone zu greifen, um mal wieder die Navigation zu überprüfen, die Fitness-App zu steuern oder einen Anruf entgegen zu nehmen, ist während dem Radfahren aber nicht nur lästig, es ist vor allem auch verboten. Um ständiges Stop & Go zu vermeiden, kann man sich so einige Do It Yourself Lösungen für eine Handyhalterung einfallen lassen.

Aber mal Hand auf Herz: Es muss doch irgendjemanden auf der Welt geben, der weiß, wie das Handy am besten am E-Bike zu montieren ist. Ja gibt es – in Österreich. Der kleine „Finn“ der Firma Bike Citizens macht es der Welt vor. Wir zeigen euch, wie ausgeklügelt „Finn“ mit euch und eurem Smartphone aufs E-Bike steigt und geben Euch obendrauf einen kleinen Überblick über die gängigsten Mitstreiter, damit ihr auch wirklich die für euch passende Smartphone-Halterung kauft.

Die wichtigsten FAQs vor dem Kauf der richtigen Smartphone-Halterung

So viele Modelle, so viele Kriterien, welche Smartphone-Halterung nun wirklich die beste Lösung für einen ist. Da kann dir schon mal der Kopf vor vielen entscheidenden Fragen rauchen. Vom Material über die Montageart bis zu Zusatzfunktionen gibt es mehr als genug Varianten. Wir haben die dringendsten FAQs beantwortet, die dir garantiert im Kopf herumgeistern.

Für welches Smartphone brauche ich eine Handyhalterung?

Hersteller unterscheiden bei Smartphones meistens die Größen M und L, wobei „M“ sich auf die gängigen (etwas kleineren) Modelle wie iPhone 5/6/7 oder Galaxy S5/S6/S7/S8 und „L“ sich auf die (sehr großen) „Plus“ Modelle bezieht. Sogenannte Universal-Halterungen, insbesondere welche mit Gummibändern, können jedes Smartphone-Modell umfassen.

Die Handyhalterung aus Kunststoff oder Silikon?

Die gängigsten Smartphone-Halterungen sind aus Kunststoff oder Silikon gefertigt. Nur wenige Hersteller führen auch Aluminium-Varianten, deshalb klammern wir letzteres im Vergleich aus. Halterungen aus Kunststoff sitzen fest am Lenker oder Rahmen und wirken sehr stabil. bei holperigen Trail-Fahrten mit dem Mountainbike können Plastik-Halterungen aber leichter brechen als Silikon-Halterungen. Kunststoff-Halterungen sind oft mit einem drehbaren Gelenk ausgestattet und umgreifen das Smartphone mit einem Krallen-ähnlichen Griff, was erlaubt, das Smartphone mal im Hoch- mal im Querformat oder nach belieben auszurichten.

Halterungen aus Silikon sind dagegen flexibel dehnbar und federn Stöße somit besser ab. Die Gummibänder können das Smartphone komplett umschließen und sind zudem kompakter als starre Kunststoff-Modelle, wenn man die Halterung unterwegs aus Schutz vor Diebstahl abmontieren und in den Rucksack stecken möchte.

Beide Materialvarianten sollten einen möglichst freien Zugang für die Smartphone-Anschlüsse und die Display-Ansicht bieten. Hier zählt: Weniger ist mehr. Ist eine Vorrichtung mit einem integrierten Regenschutz ausgestattet, dann sollte dieser eine Touch-Funktion auf dem Sichtfenster haben, damit auch bei vermummten Smartphones lästige Griffe vermieden werden.

Kunststoff-Halterung Vor- und Nachteile:

  • Gepolsterte Konstruktion
  • Handy lässt sich meist über das 360°-Drehgelenk flexibel anpassen

  • Keine Federung bei Stößen
  • Für gängige, aber nicht alle Displaygrößen

Silikon-Halterung Vor- und Nachteile

  • Handy wird besser geschützt, da das Material flexibel ist und nachgibt
  • An jedem Lenker montierbar und für jedes Smartphone konzipiert<n

  • Handyausrichtung ist starr und hat kein Drehgelenk<
  • Konstruktion ist nicht gepolstert
Welche Positionierungsvarianten bietet mir eine Handyhalterung am Fahrrad?

Handyhalterungen können wahlweise am Lenker oder am Rahmen montiert werden. Am einfachsten zu positionieren sind Gummispanner oder Klemmen, aber auch Klettverschlussvarianten für den Rahmen sind flexibel schnell montiertbar und können genauso fix wieder entnommen werden. Smartphones können aber auch in mit Schrauben befestigten Vorrichtungen eingeklemmt werden. Diese benötigen zwar etwas Werkzeug, wer zum Beispiel aber eine ganze Smartphone-Tasche inklusive Powerbank und Kartenmaterial für eine lange Tour unterbringen möchte, ist mit der festen Variante glücklich.

Je nach Fahrradmodell – City- oder Mountainbike, Renn- oder Hollandrad – ist nicht jeder Lenker gleich geschnitten, so dass das Handy gerade ausgerichtet werden muss. Für gebogene Lenker z. B. eignen sich Halterungen aus Kunststoff mit Kugelgelenk. In diesem kann das Handy je nach Wunsch flexibel in sich selbst gedreht oder auch mal vom Hoch- ins Querformat gewechselt werden.

Wo bin ich mit meinem Rad unterwegs?

Auf dem Rad kann man so ziemlich überall entlang fahren. Wie sehr es ruckelt, hängt von Oberflächenbeschaffenheiten wie Pflastersteinen, der Bewaldung oder Asphaltierung ab. Stolpert das Rad, merkt es auch das Smartphone. Die Handy-Halterung sollte also dem Rad-Alltag angepasst werden. Die Universalhalterung „Finn“ zum Beispiel wurde von Fahrradkurieren für den klassischen Stadtfahrer entwickelt. Das Quad-Lock System ist für Sportler und unwegsames Gelände gut geeignet. Für Langstreckenfahrer, die bei einer mehrtägigen Fahrrad-Tour auch mal von einem Regenschauer überrascht werden können, ist eine Taschen-Halterungsvariante wie die von der Marke LEMEGO eine gute Wahl.

Brauche ich eine Powerbank-Zusatzfunktion?

Wenn On Top-Funktionen gewünscht sind, gibt es auch Halterungen für Handys, die zum Beispiel eine integrierte Ladefunktion haben. Ist man auf langer Strecke mit dem E-Bike unterwegs, verbrauchen Navigation und GPS bei Gebrauch viel Strom. Hierbei kann das Handy schon während der Fahrt am Bike aufgeladen werden. Bei dieser Lösung ist eine Powerbank in die Halterung integriert, die dann das Gerät per USB-Kabel mit Strom versorgt.

Spezielle Handyhalterungen für E-Bikes mit integrierter Powerbank gibt es zum Beispiel für Modelle mit Bosch-Motoren bzw. -Displays. Hier können die Halterungen entweder am Display angeschlossen werden wie bei der Bosch E-Bike Powerbank Handyhalterung SKS COMPIT/E + oder anstatt des Displays angebracht werden, wie bei dem Bosch E-Bike Systems eigenen Smartphone-Halterungssystem Cobi-bike.

Wie viel möchte ich für eine Handyhalterung ausgeben?

Sind Pro und Kontra abgewogen, bleibt am Schluss die entscheidende Preisfrage. Was darf die Smartphone Halterung kosten? Ohne Hersteller auslassen zu wollen, geben wir hier nur ungefähre Richtwerte von drei Halterungen an. Die Universalhalterung „Finn“ aus Silikon zum Beispiel kostet unschlagbare 15 Euro. Eine Kunststoff-Silikon-Lösung ist die Halterung „Ost Velo-X“. Die Halterung wird mit einer Klemme am Lenker befestigt, hat ein Drehgelenk, umfasst das Smartphone mit zwei Griffen und zusätzlichen Gummibändern. Der Preis des Herstellers liegt bei ca. 20 Euro. Die „Quad-Lock iPhone Bike Kit“-Halterung kommt inklusive wetterfester Hülle mit 39,99 Euro zu dir. Hier klickt man an die Halterung das am Smartphone angebrachte Gegenstück ein. Für Rohrdurchmesser von 25 bis 40 mm gibt es sie in etwas teurerer Variante für ca. 70 Euro. Je nach Hersteller kann der Biker also zwischen ca. 15 – 70 Euro ausgeben. Halterungen mit zusätzlicher Powerbank bewegen sich ähnlich im Bereich zwischen 40 – 70 Euro. Der Preis kann aber bei manchen Herstellern von unseren Richtwerten nach oben hin abweichen.

Die Universal-Handyhalterung “Finn”: für jedes Rad und jedes Smartphone

Viele Radfahrer sind Fans von Universallösungen. Im Falle einer Smartphone-Halterung sind wir es auch. Unser Gadget des Monats ist der kleine Österreicher „Finn“ von Bike Citizens, weil er unseren spezifischen Ansprüchen am besten entspricht.

2013 entwickelten die Geschäftsführer von Bike Citizens eigentlich die Smartphone-App BikeCityGuide, einer Fahrrad-Navigations-App für urbane Radfahrer, und stolperten dabei über eine wichtige Frage: Wo soll der Radfahrer das Handy montieren, um die Navigations-App bei der Fahrt zu nutzen? Gibt’s da was? Noch nicht. Just in diesem Moment hatte die universelle Handyhhalterung „Finn“ ihren Outcome als Idee und wurde seitdem überzeugt von einer halben Million Kunden weltweit gekauft.

Die Finn Smartphonehalterung ist praktisch in der Verwendung
Die Finn Smartphonehalterung ist ein praktisches Gadget für jeden Biker
Finn Smartphonehalterung, PowUnity Bike Gadget des Monats

Finn ist aus reißfestem Silikon gefertigt, das sich über jedes Smartphone dehnen lässt – vom 4 Zoll-Display wie dem iPhone SE, über mittelgroße Modelle wie das Huawei P20 und sogar über Tablets wie dem Samsung Galaxy Note 8. Das raffinierte ist: Finn komm in einem Stück und passt an jeden Lenker. Wenig Material, umso mehr Fahrspaß. Die Montage ist zwar simpel, aber man muss ihn sorgfältig anbringen. Finn wird nämlich von oben und nicht von unten um den Lenker gewickelt. Und dann hält er auf Asphaltwegen oder Mountainbike-Trails, was er verspricht: Dem Finn kann keine Erschütterung oder Witterung etwas anhaben. Das Smartphone kann sich nicht aus der Gummihalterung lösen.

Unser Gadget des Monats:
„Finn“ – von Bike Citizens – die Universal-Handyhalterung für E-Bikes

Bei Amazon kaufen

On top: die Speichenkarte zur Finn Handyhalterung inklusive Bike Citizens Fahrrad-App

Zu jeder Finn Universal-Halterung liefert der Hersteller Bike Citizens eine Spokecard (eine Speichenkarte zum Einklemmen zwischen die Speichen) mit einem Gutscheincode für die Bike Citizens App dazu. Die App dient aber nicht nur als Nativations-Device, mit ihr vernetzen sich außerdem tausende Radfahrer zu Radkampagnen. Der Österreicher „Finn“ ist also nicht nur Bike-Gadgets, sondern ein Navigations- und Vernetzungskünstler obendrauf.

Spokescard der Finn Smartphonehalterung, PowUnity Bike Gadget des Monats

Bike Citizens – zwei Fahrradkuriere erklären das Radfahren in der Stadt

Die Bike Citizens Daniel Kofler und Andreas Stückl haben in ihrer Zeit als Fahrradkuriere so einiges an Wissen für Stadtradfahrer gesammelt. 2011 entschlossen Sie sich, ihr Knowhow in die Firma BikeCityGuide zu packen. Denn wer sonst, wenn nicht Kuriere haben für die Stadtrad-Fahrer von heute den besten Rad-Blick, wo und wie es lang geht?

Mit ihrer Universal-Halterung Finn und der Smartphone-App BikeCityGuide haben sie sich einen Namen verschafft. Und das nicht nur in Österreich, sondern weltweit. Die App gibt es für mehr als 450 Städte in über 30 Ländern und ihren kleinen „Österreicher“ Finn benutzen über eine halbe Million Kunden. Heute sind Daniel und Andreas immer noch ihrer Leidenschaft und Kunden treu, setzen aber mehr den Fokus auf App-Technologie und Daten-Analyse für Städte. Dazwischen wird aber auch immer noch viel geradelt.

Finn Smartphonehalterung in Schwarz
Finn Smartphonehalterung in Pink
Finn Smartphonehalterung in Grün
Finn Smartphonehalterung in Rot

Exkurs: Navigations-Apps und Routenaufzeichnung für Biker

Die Navigations-App der Firma Bike Citizens war die erste ihrer Art, die auf die Bedürfnisse von Radfahrenden im urbanen Raum abgestimmt ist und verdient an dieser Stelle ein Extra-Kapitel. Während Strava, Komoot und Co. auf dem Rad oder beim Joggen ebenfalls gute und beliebte Werkzeuge sind, setzten Bike Citizens in ihrer Fahrrad-App für Bike-Liebhaber noch eines obendrauf:

  • Die Routenführung passt sich dem Fahrrad an: Ein Rennrad lotst die App an Straßenbahnschienen und Pflastersteinen vorbei!
  • Die Höhenmeter werden ebenfalls an den Radtypus angepasst. Mehr oder weniger Steigung gefällig?
  • Auch körperliches Befinden kann man einstellen. Mal gemütlich, schnell oder bequem fahren steht zur Auswahl.
  • Alle Routen von einer halben Million täglich registrierten Nutzern werden anonymisiert als Heatmaps in der App zur Verfügung gestellt. Sie werden nicht zuletzt auch für stadtplanerische Zwecke genutzt.

Bike Citizens’ Stärke ist das Knowhow und die Navigation von Fahrradfahrern für Fahrradfahrer in der Stadt. Mit der Smartphone-Halterung „Finn“ und ihrer Navi-Applikation sind sie klarer Spezialist für Citybiker-Gadgets.

Auch für E-Biker gibt es speziell entwickelte Lösungen, die Routenaufzeichnung als auch Sicherheit auf dem motorisierten Zweirad unterstützen. Ob auf dem E-Cargobike, E-Mountain- oder E-Citybike – smartes Fahren wird erst mit dem GPS-Tracker BikeTrax von PowUnity smart: Mit diesem kann der E-Biker alle gefahrenen Routen und die exakte Echtzeit-Position des Rads automatisch in der dazugehörigen App einsehen, ohne, dass der Nutzer die Fahrt starten oder beenden muss. Diese können nachträglich in einem Routen-Tagebuch individuell verwaltet und als GPX-Datei auf Social Media Kanälen geteilt oder in andere Community Apps wie der Bike Citizens‘ Navigations-App exportiert werden.

Der GPS-Tracker, der im Motorraum des E-Bikes verbaut ist, bietet ihm außerdem gleichzeitig den optimalsten Diebstahlschutz für sein Rad. Wird das E-Bike unerlaubt bewegt, sendet die App einen Alarm an den Besitzer. Mehr über die perfekte E-Bike Lösung und die PowUnity App kannst du auf der Website von PowUnity nachlesen.

Auf einen Blick: Vor- und Nachteile von Smartphone-Halterungen für dein E-Bike am Beispiel „Finn“

Nach unserem Praxistest im der zweiten Folge von PowUnity Gadgets haben auch wir den Rad-Blick für Smartphone-Halterungen und wollen nie wieder unnötig in der Tasche nach dem Handy kramen. Wir haben unser Gadget des Monats – den „Finn“ – auf Handhabung und Materialbeschaffenheit erprobt und geben unsere Erfahrung jetzt an euch weiter. Diese Vorteile sprechen für den Fahrradkumpel „Finn“ und sind ein „must have“ für jede Handy-Halterung.

Universelle und kompakte Halterungslösung

Die Halterung sollte sich an das Smartphone-Modell anpassen, nicht das Smartphone-Modell an die Halterung.

Will man nicht bei jedem neuen Kauf die Handy-Halterung erneuern, ist die Finn Universal-Halterung aus Silikon die richtige Wahl. Sie passt auf jeden Fahrradlenker und kann sich elastisch über jedes Smartphone-Modell legen.

Einfache und schnelle Montage bzw. Demontage

Eine Handy-Halterung sollte schnell am E-Bike Lenker montiert und wieder zu entfernt werden können.

Eine Handy-Halterung muss nicht erst mit Schrauben am Lenker befestigt sein, um diebstahlsicher und robust zu sein. Die Finn Smartphone-Halterung kann binnen Sekunden um den Lenker gefädelt und wieder entfernt werden. Wird sie nicht benötigt, nimmt sie in der Jacke oder im Rucksack kaum Platz weg und wiegt nicht mal so viel wie ein Schlüssel.

Leichte aber robuste Materialbeschaffenheit

Die Smartphone-Halterung sollte robust sein, allen Erschütterungen und jedem Wetter standhalten.

Auch wenn es mal etwas holperig auf der Fahrt wird: Finn ist zwar klein und elastisch, aber praktisch unkaputtbar. Das wenige Material aus Naturkautschuk ist raffiniert genug, um sicheren Halt zu bieten, aber trotzdem volle Sicht auf das Smartphone freizuhalten.

Fazit:

Ein Gadget, das in Material-Raffinesse und Anpassung so überzeugt wie die Universal-Handyhalterung „Finn“ von Bike Citizens und für unschlagbare 15 Euro auch noch überzeugend günstig ist, findet sich wohl nicht noch einmal – ob in oder außerhalb Österreichs. Seit 2019 gibt es den Finn auch in einer bunten Farbpalette oder als Give-Away mit frei wählbaren Motiven bedruckt zu kaufen. Überzeug dich selbst und fahr doch mal eine Runde mit dem Österreicher! Finn bekommst du in diesem Amazon Shop:

Gadgets sind gut. Dein E-Bike mit BikeTrax absichern ist besser!

Täglich werden Tausend E-Bikes gestohlen. Auch wenn smarte Gadgets toll sind - sie nützen dir nichts, wenn dein E-Bike Dieben in die Hände fällt.

Mit dem BikeTrax GPS-Tracker schützt du dein E-Bike aktiv vor Diebstahl!

So gehts GPS-Tracker

 

Video – Finn Smartphonehalterung für Fahrräder und E-Bikes im Test – Worauf es beim Kauf einer Smartphonehalterung fürs Fahrrad ankommt. PowUnity Gadget Videos.

Beitrag teilen!